Aus Farbe wird Schwarz/Weiß

Auch bei der Umwandlung eines Bildes nach Schwarz/Weiß führen viele Wege nach Rom. Im Screencast werden die Methoden »Konvertierung in Graustufen«, »Sättigung verringern« und »Kanalmixer« visuell miteinander verglichen.

Screencast: Aus Farbe wird Schwarz/Weiß

Im Zeitalter der Digitalkameras ist digitales Schwarz/Weiß gefragt. Wie fast immer führen auch bei der Umwandlung eines Bildes nach Schwarz/Weiß viele Wege nach Rom. Im Screencast werden die Methoden »Konvertierung in Graustufen«, »Sättigung verringern« und »Kanalmixer« visuell miteinander verglichen.

19 Gedanken zu „Aus Farbe wird Schwarz/Weiß“

  1. wie kann ich den screencast als normaler *.mov datei runterladen?
    ich habs bisher auch immer hinbekommen, weiß aber nich mehr wie ^^

  2. Vielen Dank! Einen besseren Weg von Farbig zu Schwarzweiß als über die Graustufen wollte ich schon lange mal kennenlernen.

  3. Pingback: WHY WE ROCK
  4. Nur der Vollständigkeit halber noch drei weitere Möglichkeiten:

    1. Einstellungsebene Volltonfarbe Schwarz, Grau oder Weiß; Ebenenmodus auf Farbton/Sättigung oder Farbe.
    2. Einstellungsebene Verlaufsumsetzung, Schwarz nach Weiß.
    3. Einstellungsebene Farbton/Sättigung, Sättigung auf -100%

    Das Ergenis entspricht „Graustufen“, aber die Methoden sind nicht destruktiv.
    Zusammen mit den Ebenenmasken ist so ein partielles s/w gut zu realisieren, da die besseren Ergebnisse des Kanalmixers leider oft nicht zu den farbigen Bildteilen passen.

  5. Hi, ich weiß es kann sein das sich das jetzt sehr dumm anhört aber ich frag trotzdem mal könntest du mal erklären wie du das alles aus dem bild herraussiehst ich meine das eine farbe ein starkes rauschen hat usw.
    danke und sorry für die „dumme“ frage.
    Lg Severus.

  6. Vielen Dank für den informativen Screencast, die Tipps sind hilfreich, wenn man in einem s/w-Bild noch viele Abstufungen erhalten will. Allerdings, so finde ich, sollte man dabei – in der Praxis zumindest – nicht päpstlicher sein, als der Papst selber. Niemand hat ein Interesse daran, später aus einem s/w-Bild noch herauslesen zu können, welche Partien mal grün waren, und welche rot oder blau, vor allem, wenn alles was man sehen kann, eh nur Graustufen sind. Eine gelungene s/w-Konvertiereung zeichnet sich deshalb m. E. danach aus, in wie weit die Helligkeitsabstufungen des Originals erhalten worden sind. Dabei hilft dann neben dem Kanalmixer oft auch noch der Helligkeits-/Kontrast-Regler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *